Handball: TSV Graben vs. Turnerschaft Durlach

Ist es Unvermögen oder einfach nur tragisch?

Eine Mannschaft, die sich nicht für ihren immensen Aufwand und ihre immer wieder tolle kämpferische Leistung belohnt könnte man gut und gerne schnell als „Versagerteam“ abkanzeln. Andere wiederum fänden wohl einfach nur  tragisch, was da Woche für Woche passiert. Sollen wir nun also die Lanze über diesem Team brechen? Oder sollen wir in Tränen ausbrechen, den Kopf in den Sand stecken und resignieren? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen müssen wir zunächst die Ereignisse des vergangenen Spiels aufarbeiten, also der Reihe nach: Viel vorgenommen hatten sich unsere Landesligaherren für das Spiel gegen die Turnerschaftler aus Durlach. Im Hinspiel musste man sich bitter 33:32 geschlagen geben, weshalb dieses Mal unbedingt beide Punkte in Graben bleiben sollten.

Nach einem jedoch ziemlich verschlafenen Beginn lagen unsere Jungs schnell 1:5 zurück. Das war vor Allem der fahrlässigen Chancenverwertung in der Anfangsphase geschuldet. Nach 5 gespielten Minuten kam die Maschinerie dann aber in Gang und der Abstand schmolz immer weiter. Die 3-2-1- Deckung stand nun besser und vorne wurden die Chancen sicher verwertet. Nach etwa 20 Minuten belohnten sich unsere Grabener dann auch mit der 10:9-Führung. Bis zur Halbzeit entwickelte sich jetzt eine Partie auf Augenhöhe. Zur Halbzeit ging es, mit etwas mehr Glück auf Durlacher Seite, mit 13:15 in die Kabinen. Dort forderte Trainer Erden von seiner Mannschaft noch ein wenig mehr Aggressivität in der Abwehr und vor Allem Konzentration im Torabschluss.

Leider wurde auch der Beginn der zweiten Hälfte wieder nahezu komplett verschlafen. Nach einer Viertelstunde lagen die Gäste 20:25 in Front. Durch einen Zwischensprint kamen unsere Jungs dann wieder auf drei Tore zum 24:27 heran. Diese Drangphase machte aber eine 2-Minuten-Strafe zunichte in der die Durlacher wieder auf 24:29 davonziehen konnten. Am Ende ließen dann wohl auch die Kräfte nach und eine weitere 4-Minuten-Strafe zerstörte jeden Glauben an ein doch noch gutes Ende.

So mussten sich unsere Jungs (am Ende verdient) mit 29:35 geschlagen geben. Kommen wir nun zur Beantwortung unserer oben gestellten Fragen und da sind zwei Dinge ganz klar festzustellen: Wir werden sicherlich nicht die Lanze über dieser Mannschaft brechen und schon gar nicht den Kopf in den Sand stecken! Wieder einmal nämlich haben unsere Jungs – zumindest phasenweise – gezeigt, was in ihnen stecken kann. Ein Verliererteam stand da definitiv nicht auf dem Platz! Es war teilweise eine tolle 3-2-1-Abwehr zu sehen und auch im überfallartigen Gegenstoßspiel wussten unsere Grabener mitunter zu überzeugen. Es fehlte zeitweise lediglich das letzte Quäntchen Konsequenz, was dann zu Rückständen führte, die halt irgendwann nicht mehr aufzuholen waren.

Fakt ist, dass dieses Team lebt – und ein Grabener wird sich sicherlich niemals kampflos seinem Schicksal ergeben! Ganz getreu dem Motto eines weisen Mannes: „Es geht weiter, immer weiter!“.

Für Graben waren im Einsatz: J. Krasowski (Tor), B. Reimann (Tor), L. Schmidt (2), J. Pfirmann (6), S. Kammerer (1), A. Keric (3), M. Geiger (3), M. Arbogast (2), T. Polzer (1), M. Brecht (3), F. Zinecker (1), L. Spielmann (7)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.