Handball: TSV Graben vs. TG Eggenstein

Von Zwergen und Riesen

Es war einmal ein Dutzend von Zwergen, welche sich alle für einen seltsamen Sport mit dem Namen „Handball“ begeisterten. Dabei galt es, eine Kugel aus Leder mit der Hand in des Gegners Tor zu befördern und seinerseits das eigene Tor zu verteidigen.

Eines Tages kam die Mannschaft der Riesen zu Ihnen ins Land und forderte sie zum sportlichen Wettkampf. Mit großem Herz und viel Engagement (wie bei jeder Herausforderung) gingen sie zu Werke und konnten 10 Minuten lang den Riesen Paroli bieten. Doch leider nutzten sie ihre zahlreichen Ballgewinne nicht konsequent aus, sodass der Gegner immer besser in das Spiel fand. Über 7:12 in der 20. Minute ging es mit einem 9 Tore Rückstand (9:18) in die Kabinen zum Pausen-Met.

Der Anführer der Zwerge, ein weiser Zwerg mit Namen Eyub Erden, welcher selbst schon viel Erfahrung mit dem Handballsport bei verschiedenen Lehnsherren im Lande sammeln konnte, forderte seine Recken auf, die eigenen Ballgewinne besser zu nutzen und das Abwehrbollwerk mehr zu stabilisieren.

In der zweiten Halbzeit gelang es dann auch, den Rückstand schmelzen zu lassen und wieder auf 7 Tore zum 17:24 an die Riesen heranzukommen. Mehr gelang den tapferen Mannen aus dem Grabener Hardtwald aber leider nicht. Zusehends wurden sie von ihren Kräften verlassen und die Riesen konnten mit dem Einsatz ihrer körperlichen Überlegenheit nun ihrerseits ihre Stärken frei entfalten. Hinzu kam, dass alle drei Hüter des Tores einen rabenschwarzen Tag erwischten und angesichts der nahezu unbedrängten Torabschlüsse der Gegner machtlos waren. Am Ende mussten sich die Grabener in ihrer eigenen Festung deutlich mit 22:39 geschlagen geben. Und so zogen die Riesen siegreich und feiernd von dannen. Den sonst so fröhlichen und ausgelassenen Zwergen blieb nur die Leere der Niederlage. Nach einem kühlen Abendtrunk rappelten sie sich aber auch schon wieder auf und blicken nun mit ungebrochenem Kampfesgeist in die Zukunft, um ihre Festung AKH schon am kommenden Samstag besser zu verteidigen! Oberzwerg Erden wird hierfür schon die richtigen Mittel und Wege finden.

Im Aufgebot der Zwerge standen: D. Fetzner (Hüter des Tores), B. Reimann (Hüter des Tores), J. Krasowski (Hüter des Tores), L. Schmidt (2 Bälle ins Gegnertor), J. Pfirmann (1 Ball ins Gegnertor), S. Kammerer (2 Bälle ins Gegnertor), S. Melder (2 Bälle ins Gegnertor), L. Spielmann (3 Bälle ins Gegnertor), T. Polzer (4 Bälle ins Gegnertor),F. Zinecker (4 Bälle ins Gegnertor), M. Brecht (4 Bälle ins Gegnertor), L. Völker

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.